Sturzprophylaxe

Dies ist ein Thema, das jeden Menschen angeht, aber in der Bewegungs- und Lebenspraxis wenig Beachtung findet.

Hierzu ein paar ernüchternde Zahlen

  • In 2008 starben 7924 Menschen in Deutschland durch Stürze, in 2015 sind es bereits 12867!
  • Etwa jeder 3. Mensch über 65 Jahre stürzt durchschnittlich 1 x pro Jahr. 5 % der Stürze führen zu Frakturen, 1 % zur gefürchteten Hüftfraktur.

Machen wir uns also bewusst, dass das Leben durch Stürze zu etwa 400 Prozent stärker gefährdet ist als durch den Straßenverkehr (in 2018 waren es 3285 Menschen) – über den so viel gesprochen und berichtet wird – dann erkennt man schnell, dass dem Thema Sturzprophylaxe viel zu wenig Bedeutung beigemessen wird. Ich selbst arbeitete seit 2002 insgesamt 6 Jahre lang als Trainer in der Sturzrehabilitation in einem Altenheim und kann auf eine umfangreiche Erfahrung in diesem Bereich zurückblicken. Zudem unterrichte ich zu diesem Thema seit 2009 für die AOK Rheinland/Hamburg Mitarbeiter aus Pflegeheimen.

Daher weiß ich: Jeder ist sturzgefährdet. Primär wird dieses Thema im Bezug zu Stürzen vornehmlich alter Menschen diskutiert, tatsächlich geht es aber jeden an. Denn das Risiko des Sturzes gehört zu unserem  (all-)    täglichen Lebensrisiko, welches wir ohne zu zögern tragen. 

Ich minimiere dieses Risiko in der Arbeit mit meinen Kunden, da meine Trainingsmaßnahmen auch darauf abgestimmt sind, in diesem Bereich präventiv Potenziale zu schaffen.